Ernährungs- und Gesundheitsberatung Rena Peters  Kranoldplatz 1a, 12209 Berlin-Lichterfelde Ost

Es ist noch gar nicht so lange her, da war es üblich, nur morgens, mittags und abends zu essen. Keiner hat in der Zeit zwischen Frühstück und Mittagessen
eine Pizzastange beim Bäcker gekauft oder den Schokoriegel, das sogenannte „kleine Frühstückchen“, in der Hosentasche gehabt.

Nach der langjährigen Empfehlung Zwischenmahlzeiten einzuplanen, gibt es nun wieder den Gegentrend und der ist wissenschaftlich untermauert: höchstens drei Mahlzeiten am Tag mit mindestens 4 Stunden Pause.

Durch diese Esspausen werden im Stoffwechsel reinigende und verjüngende Prozesse aktiviert. Langfristig gesehen, ist dieses temporäre Fasten, effektiver als das einmalige jährlich Fasten. Um positive Effekte zu erreichen, wie zum Beispiel das Wunschgewicht, reicht es schon, auf längere Pausen zwischen den Mahlzeiten zu achten und wenn Sie morgens noch nichts essen mögen, lassen Sie es. Sie geben Ihrem Körper mehr damit noch mehr Zeit für Regeneration und Erholung.

Egal jedoch wie lang die Pausen sind, Sie können in jedem Fall Ihr Gesamtbefinden verbessern.